SV Fortschritt auch bei den Norddeutschen Meisterschaften U15 weiblich erfolgreich!

SV Fortschritt auch bei den Norddeutschen Meisterschaften U15 weiblich erfolgreich!

Flensburg ist eine Reise wert, zumindest wenn man zu einer Norddeutschen Meisterschaft fährt!Jeweils zwei Mannschaften aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern kämpfen dabei um den Titel. Am Samstag die Vorrunde in zwei Staffeln, Sonntag dann die Überkreuzspiele der Staffeldritten und -zweiten, dann Halbfinale, dann Platzierungsspiele. Unsere Mädels hatten den Gastgeber TSB Flensburg I und damit die Ersten aus Schleswig-Holstein und sowie die Zweitplatzierten aus Hamburg in der Staffel: SCALa: die wohl im ganzen Norden bekannte Kurzform von SC Alstertal-Langenhorn …

Und für unsere Mädels ging es erst ein Mal ganz gut los: konzentriertes Spiel brachte ein deutliches 25:17 aus Neustädter Sicht. Im zweiten satz verkauften sich die Gastgeberinnen deutlich besser und holten sich mit knappen 25:23 den zweiten Satz. Auch der dritte Satz ging an den Gastgeber 15:13! ein wirklich aufopferungsvolles Spiel unserer Mädels und ein wirklich klasse „Auge“ konnten die Niederlage nicht verhindern … nahezu unendliche und vor allem unnötige Trauer und Tränen ob des verlorenen Spiels! Denn wie man sehen wird, ist ein verlorenes Spiel kein verlorenes Turnier!

Im zweiten und damit auch schon letzten Spiel des Tages ging es gegen SCAla. Die Niederlage aus dem ersten Spiel wirkte noch nach und damit verlor der SVF den ersten Satz mit deutlichen 10:25. UND JETZT DER HAMMER: den zweiten Satz holten sich unsere Mädels mit einem sensationellen 25:3! UNGLAUBLICH! Tiebreak! Und auch hier eine geschlossene Mannschaftsleistung, den den verdienten Sieg bei deutlichen 15:6 Punkte brachte! Und jetzt setzen wir noch einen drauf: Da TSB gegen SCALa im Tiebreak verloren hat und damit jeder einmal im Tiebreak gewonnen und verloren hat, entscheiden die kleinen Punkte. Und wer war durch den sensationellen zweiten Satz und Tiebreak gegen SCALa auf Platz eins der Staffel? Richtig, der kleine SV Fortschritt Neustadt-Glewe! Damit standen unsere Mädels schon mal im Halbfinale und werden damit mindestens Vierter.
Im Überkreuz hat der SV Warnemünde verdient die Oberhand behalten. Ist das gut? Nein, denn damit haben wir sie im Halbfinale und wir kennen die Mädels schon aus der Landesmeisterschaft … ein harter Brocken … verdammte Axt …

Egal, ran! So die Devise, die leider nicht so wirklich fruchtete: zaghaftes Spiel, übermotivierte Einzelaktionen und die wirklich klasse spielende Mädels von der Küste waren heute eine Nummer zu gut. Aber es ist auch keine Schande, gegen den späteren Meister (Glückwunsch nochmal an dieser Stelle!) zu verlieren! Damit spielten die SVF-Mädels gegen den Hamburg-Meister VT Hamburg, der eine ebenso schmerzhafte Niederlage im Halbfinale hinnehmen musste. Die Tränen waren beim SVF offensichtlich schneller getrocknet, was die Mädels boten war ein wirklich sehenswerter Volleyball! 25:13 endete der erste Satz aus SVF-Sicht. Manchmal ist so ein deutlicher Sieg ein Pyrrhussieg. Aber auch im zweiten Satz behielten die SVF Mädels die Nerven, machten bei 25:18 den Sack zu und holten sich die Medaille! Top, großartig, feine Leistung! Glückwunsch Mädels zur erfolgreichen Saison!

Dank an dieser Stelle an das Autohaus Ahnefeld Parchim für die Unterstützung!

Dank an die Unterstützung durch die mitgereisten Fans!

#svf #wirsindeinteam #spass #omawarderknaller

Mixer sichern sich die die Meisterschaft!

Mixer sichern sich die die Meisterschaft!

Am letzten Spieltag der Mixer ging es nochmal um alles, der SVF-Sechser und Tabellenführer musste gegen die direkten Verfolger die Spitze sichern. Im ersten Spiel gegen die Netzgurken hat es wirklich gut geklappt, der SVF war gut in den Tag gestartet und bot einen ansehnlichen Volleyball. Am Ende ein klares 2:0! Ein gelungener Auftakt! Auch in das zweite Spiel des Tages ging kam der SVF gut rein, aber von klarer Sache konnte keinesfalls die Rede sein! Punkt um Punkt ging es zum Satzende, den ein wenig glücklich der SVF für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz viele eigene Fehler, Tatonka nutzte die Situation für sich und konnte ausgleichen. Tiebreak: Das Ergebnis spricht für sich: 16:14 aus Neustädter Sicht! Jeder der schon mal ein Volleyballspiel gesehen hat, weiß, was das für ein Krimi gewesen ist! Glückwunsch! Das habt ihr großartig gemacht!

Nächster Hammer: U13 holt auch den Vize!

Nächster Hammer: U13 holt auch den Vize!

Nach einer durch Corona geprägten Saison für unsere U13 ging es zum Finale in der Landesmeisterschaft nach Stralendorf, denn der MSV Pampow war der Ausrichter. Ursprünglich waren neun Mannschaften geplant, aber Ueckermünde sagte ab: damit wurde die Vorrunde in zwei Staffeln gespielt! Unsere Mädels hatten VC Stralsund, den altbekannten SC Neubrandenburg und als unbekannten Gegner TSG Zingst zu bespielen und mussten auch gleich im ersten Spiel gegen den SCN ran. Der war ein wenig im Vorteil, da sie den Tag mit dem Spiel gegen Stralsund starten konnten, während unsere Mädels Schiedsgericht stellen mussten. SCN war sozusagen schon eingespielt, der SVF noch nicht …. Und das sieht man auch im Ergebnis: Neubrandenburg hat seine Sache gut gemacht und hat mit sicherem Spiel unsere Angriffe ins Leere laufen lassen, aber in der Crunchtime Nerven gezeigt: 25:22 und 25:23 sind Ergebnisse, die Zeugnis geben! Dann das Spiel gegen TSG Zingst: eine völlig unbekannte Mannschaft! Vom Erscheinungsbild, sprich Größe, unserer Mannschaft sehr ähnlich, haben die Mädels von der Küste ein gutes Spielbild abgeliefert, konnten aber letztendlich nur wenig gegen unseren „erfahrenen“ Kader ausrichten: ein klares 2:0 für den SVF! Im letzten Spiel der Vorrunde hatte Stralsund zu keinem Zeitpunkt die Chance auf einen Sieg: 25:11 und 25:7 sind ein mehr als deutliches Ergebnis! Staffelsieg!
Die Spielansetzungen in so einem Turnier sind nicht immer so, wie man dass gerne hätte! Oftmals sind Spielpausen da, wenn man sie nicht braucht und manchmal wünscht man sich eine Pause und hat keine! Vor dem Halbfinale gegen den Schweriner SC II hatten wir so eine Pause, die uns nicht gut getan hat! Unsere Mädels kamen überhaupt nicht ins Spiel, zu viele Fragezeichen in den Köpfen erlaubten kein sicheres Spiel! Zack! Schwerin holt sich den ersten Satz mit 25:23! Der zweite Satz war dann wieder „zu leicht“ ein klares 25:13 brachte den Tiebreak. Und wie es immer so ist, es wurde eine ganz enge Geschichte! Schwerin lag zum Seitenwechsel 8:6 vorn, erst in der Crunchtime konnte mit ganz viel Kampfeswillen der Stand gedreht werden und ein knappes 15:13 im besten Sinne des Wortes erarbeitet werden! Finale! Vizemeister! Und gegen wen? Ja klar, Schweriner SC I, wieder mal …

Das Finale erst am späten Nachmittag, aufreibendes Halbfinale und eine sehr lange Vorrunde haben Spuren hinterlassen: Schwerin führte schnell und deutlich! Aaaaaber: der SVF kam zurück und hat in der zweiten Satzhälfte ordentlich Druck aufbauen können! Schwerin war schon 10 Punkte weg, und Neustadt drehte richtig auf! Jetzt wurde ein wirklich sehenswerter Volleyball geboten, Neustadt spielte locker auf und machte Punkt um Punkt! Am Ende hat es zwar nicht gereicht, aber 25:22 ist ein mehr als achtbares Ergebnis! Im zweiten Satz war die Luft dann aber endgültig aus, Schwerin ließ sich nicht mehr beeindrucken und machte mit 25:15 deutlich einen Deckel drauf!

Annahme, Abwehr und Angriff haben im heutigen Finale geklappt, die Aufschläge haben zu viele Punkte gekostet, da muss noch was passieren…

Glückwunsch Mädels! In 14 Tagen geht es dann vor heimischer Kulisse bei den Norddeutschen Meisterschaften weiter! Neben den Mannschaften aus Hamburg und Schleswig-Holstein erwarten wir den Schweriner SC, SC Neubrandenburg und den VC Parchim!

#svf #wirsindeinteam

U14: HAMMER! UNGLAUBLICH! DAT KNALLT!

U14: HAMMER! UNGLAUBLICH! DAT KNALLT!

Mit dem Vizelandesmeistertitel ist unsere U14 berechtigt, bei den Norddeutschen Meisterschaften teilzunehmen, die dieses Jahr der Schweriner SC ausrichtet.

Hintergrundinformation: ab der U14 geht es nicht nur um den Titel des Norddeutschen Meisters, sondern auch um die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften als Vertreter des Regionalverbandes Nord: im Regelfall qualifizieren sich dafür die Regionalfinalisten. Der Spielplan wird daher auch vom Regionalverband vorgegeben.

Das heisst für den SVF, gegen des Landesmeister aus Hamburg – VC Allermöhe und den Vizemeister aus Schleswig-Holstein – Svg Pönitz die Vorrunde zu bestreiten. Und der Start in dieses Zweitageturnier war verheißungsvoll: Pönitz hatte zu keiner Zeit eine wirkliche Chance auf den Sieg und unsere jungen Damen holten sich einen ungefährdeten 2:0-sieg mit jeweils 25:8!

Um jetzt nicht in der Zwischenrunde gegen den bekannt sehr starken Schweriner SC unter die Räder zu kommen, musste der Staffelsieg und damit ein Sieg gegen de VC Allermöhe her …

Und es fing auch gut an: ein sauberes 25:10 für den SVF! Aber jeder, der hier ein bisschen Bescheid weiß, weiß auch, daß oftmals diese einfachen Sätze das Spiel dramatisch enden lassen können …

Und siehe da: ruckzuck ein 4:11 Rückstand im zweiten Satz! Trotz einer starken kämpferischen Leistung hat die Aufholjagd nur zum 22:25 gereicht, der Tiebreak musste her! Da liegen bei allen Beteiligten die Nerven blank, jeder weiß ja, worum es geht! Machen wir es kurz Ende gut, alles gut: 15:11 aus Fortschritt-Sicht und damit die Tagesaufgaben bravourös gelöst!

Sonntagvormittag ging es im Halbfinale gegen HT Barmbeck-Uhlenhorst um die Wurst: Wer kommt ins Finale und hat damit das Ticket für die Deutschen Meisterschaften? Im ersten Satz schenkten sich die beiden Mannschaften nichts, HTBU spielte mutiger und wurde dafür mit einem doch deutlichen Vorsprung belohnt: 19:23 aus SVF-Sicht! Crunchtime! Und hier haben unsere Mädels Nervenstärke gezeigt und den Satz noch gedreht! 25:23! Unglaublich! Genau diese letzten Punkte haben wahrscheinlich dem Kampfeswillen der Hamburger Gäste einen gehörigen Dämpfer versetzt: der zweite Satz ging dann mit 15:13 deutlich an den SVF!! Finale! DM! Die Emotionen brachen sich Bahn, die eine oder andere Freudesträne floss, auch im Betreuerteam … Glückwunsch zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften!

Das Finale war dann wieder ein Aufguss der Landesmeisterschaften: der altbekannte Schweriner SC stand auf der anderen Seite des Netzes. Machen wir es kurz: der hochemotionale Tag hat seinen Tribut gefordert, hier ging heute nix mehr! Gratulation an den hochverdienten Norddeutschen Meister Schweriner SC und vor allem:

GLÜCKWUNSCH AN DEN NORDDEUTSCHEN VIZEMEISTER UND TEILNEHMER AN DEN DEUTSCHEN MEISTERSCHAFTEN!

Dank an dieser Stelle an die mitgereisten Fans und Unterstützer (insbesondere VCP!) und dem großartigen Betreuerteam! Ihr habt eine tolle Arbeit geleistet!

#nurdersvf #wirsindeinteam #dmwirkommen

U15 männlich verpasst Medaille

U15 männlich verpasst Medaille

Die U15 männlich war am Sonntag in Warnemünde, um dort um die Landesmeisterschaft zu spielen: Acht Mannschaften waren angetreten, demzufolge wurde die Vorrunde in zwei Staffeln ausgetragen. Und mit dem Gastgeber ging es los. Oder eher auch nicht: gegen den späteren Landesmeister hatten unsere Recken nicht wirklich eine Chance auf den Sieg! Anders in Spiel zwei und drei: hier bestanden durchaus Chancen. Gegen die bis dahin unbekannte Mannschaft aus Neustrelitz konnte sich unsere Jungs knapp mit zweimal 26:24 behaupten und hatten dann das letzte Spiel in der Vorrunde gegen HSG Uni Rostock. Im ersten Gang gaben der Neustadt-Foursome richtig Gas und konnte den Satz deutlich mit 25:12 für sich entscheiden. Wie das aber immer so ist: in zweiten Gang kam der SVF nicht richtig rein, kämpfte und mussten dann trotzdem den Satz unglücklich mit 24:26 abgeben. Im Tiebreak dann wieder mehr Konzentration und schon war der zweite Platz in der Staffel da! Halbfinale! Rehna stand auf dem Programm, eine Mannschaft, die schon länger im Wettkampfgeschehen unterwegs ist! So ging der erste Satz an den Mitbewerber, aber mit 25:22 war das längst keine klare Sache. Wie sich in Durchgang zwei zeigen sollte: 25:19 für den SVF und damit wieder Tiebreak. Das wurde jetzt eine knappe Kiste; mit unglücklichem Ausgang: 13:15 aus Neustädter Sicht und damit „nur“ noch Spiel um Platz drei.

Vielleicht haben die Tiebreaks unsere Männer zu sehr gefordert, vielleicht war auch die vertane Chance aufs Finale ausschlaggebend für den nicht mehr ganz so bissigen Auftritt gegen Greifswald. Mit ein Quentchen mehr Energie wäre hier vielleicht eine Medaille drin gewesen: zu 22 und zu 20 gingen die Sätze an den Gegner. Schade, die Jungs um Coach Michael Träger hätten ein bisschen Glück verdient gehabt!

U13 holt sich die Vorrunde der Landesmeisterschaft

U13 holt sich die Vorrunde der Landesmeisterschaft

Mit negativem Corona-Test für alle ging es heute nach Parchim, der 1. VC war Ausrichter einer der Vorrunden in der Landesmeisterschaft. Dazu kam noch der Schweriner SC mit zwei Mannschaften.

Gegen den Schweriner SC I starteten unsere Mädels und legten auch gleich ordentlich los! Wirklich sehenswerte Spielzüge, der eine oder andere Block und sichere Aufschläge brachten den Sieg im ersten Satz. Wie das aber immer so ist: der zweite Satz begann „verhalten“, Schwerin hatte schnell vier Punkte Vorsprung … Aber hier bewiesen die Mädels die entsprechende Wettkampfhärte, glichen bei 12:12 aus und konnten auch den zweiten Satz für sich entscheiden. Auch die Gastgeberinnen hatten heute gegenüber den gut aufgelegten SVF-Mädels das Nachsehen: ein klares 2:0 brachte den zweiten Sieg des Tages. Die vierte Mannschaft vom Schweriner SC – überwiegend jüngerer Jahrgang – konnte auch nicht so viel dem Druck vom SVF entgegen setzen, auch hier ein ungefährdeter Sieg! Glückwunsch Mädels!

U16 männlich: mit Glück Dritter in der Vorrunde!

U16 männlich: mit Glück Dritter in der Vorrunde!

Unsere jungen Männer mussten dieses Wochenende nach Schwerin, die Vorrunde in der Landesmeisterschaft bewältigen. Gelinde gesagt hat der SVF-Sechser „ein wenig Trainingsrückstand“, schließlich existiert die Mannschaft doch erst seit einigen Wochen … Aber los geht`s in die Vorrunde!

Etwas müde der Auftakt gegen Greifswald, viele eigene Fehler, vor allem im Aufschlag! Wenig Bewegung in der Abwehr machten es den Jungs vom Bodden einfacher, das Spiel für sich zu entscheiden. Gegen HSG Uni Rostock kamen die Junges besser ins Spiel und konnten nach guten Aufschlägen in schönen Spielzügen darstellen, dass sich das Training auszahlt. Im zweiten Satz leider ein völlig anderes Bild: vom Training in den letzten Wochen war nichts mehr zur sehen! Die Konsequenz: der Ausgleich! Tiebreak! Der auch nach dem Seitenwechsel eine Begegnung auf Augenhöhe sah! 10:10 , crunchtime! Und hier behielt der SVF-Sechser die Nerven und holte sich den Sieg mit 15:11! Gute Leistung, Männer!

Im Spiel gegen Warnemünde konnte Fortschritt recht gut mithalten, konnte in den entscheidenden Phasen aber nicht mit Nervenstärke glänzen. Die Jungs von der Küste holten sich zurecht den Sieg.

Dann der Favorit Schweriner SC: die Fortschritt-Jungs haben eine solide Leistung auch in diesem Spiel abgeliefert, hatten aber letztendlich keine Siegchance: 14:25 und 15:25 sagen alles…

Greifswalds Spiele wurden auf Grund des schmalen Kaders und Verletzungspech 0:2 gegen Greifswald gewertet, was unseren Männern den dritten Platz brachte! Respekt! Ein Sieg auf der Haben-Seite und wieder einiges an Erfahrungen mitgenommen! Weiter so!!

U14 weiblich: kurze Vorrunde in der Landesmeisterschaft

U14 weiblich: kurze Vorrunde in der Landesmeisterschaft

Von den ursprünglich angetretenen sieben Mannschaften konnten nur vier in die Meisterschaftsspiele einsteigen: MSV Pampow, 1. V Parchim, SC Neubrandenburg und der SV Fortschritt als gastgebende Mannschaft. Schweriner SC und Stralsund hatten aus gesundheitlichen Gründen abgesagt, aber auch der SVF war nicht in optimaler Besetzung am Start.

Schön, dass Pampow und Parchim auch noch genügend Begleitung hatte, so konnten Schiedsgerichte gestellt und gleichzeitig gespielt werden. Fortschritt begann stark und holte sich den ersten Satz gegen die Gäste aus Neubrandenburg. Im zweiten Satz streikten ab Satzmitte die Nerven, so dass der Tiebreak erforderlich war. Unsere Mädels hatten das Tief aber noch nicht überwunden und gaben den Entscheidungssatz an die Gäste ab. Besser lief es gegen VC Parchim: ein schönes und sehenswertes Spiel, was dann auch belohnt wurde: 2:0 für den SVF. Den Abschluss des Tages schon kurz nach dem Mittag bildete das Spiel gegen den MSV, dass durch die starken Aufschläge zu Gunsten der Gastgeberinnen entschieden wurde: 2:0 für den SVF. Glückwunsch Mädels!

#svf #wirsindeinteam

Vorrunde im Landespokal U16 weiblich: schön ist anders ….

Vorrunde im Landespokal U16 weiblich: schön ist anders ….

Der SV Fortschritt richtete heute eines der drei Vorrunden in der U16 aus, zu Gast der Schweriner SC mit zwei Mannschaften, SV Hagenow und der Malchower SV. Um hier dann acuh gleich Tacheles zu reden: gegen die Damen vom Schweriner SC waren heute von keiner Mannschaft Blumentöppe zu holen, zu groß der Trainingsrückstand zum Landesstützpunkt, der durch mehr als ein Jahr ohne Sport und Training entstanden ist! Ein kleines Achtungszeichen hier oder da zeigten, dass die letzten Wochen mit Training durchaus was geschehen ist, aber mehr ging leider nicht. Das größere Problem düften dabei psychischer Natur sein, hinterlässt doch die hohe Niederlage durchaus ein unschönes Gefühl. Das spiel gegen Hagenow konnte der Fortschritt-Sechser klar für sich entscheiden, im letzten Spiel des Tages gegen Malchow wurde es nochmal eng: der zweite Satz endete glücklich mit 27:25 für die SVF-Mädels! Damit Platz drei und nach Lage der Dinge damit im A-Finale, wo dann unter anderem der Schweriner SC mit drei Mannschaften, der S Neubrandenburg und SV Warnemünde auf unsere Mädels warten wird. Bis dahin heisst es die Ärmel hochkrempeln! Auf geht es!